es ist nicht aussen - ich bin es selbst

 

Was ist "Schicksal"? Wie kann ich zu der Kraft vordringen, die das will, was mir scheinbar "geschieht"? Kann ich zum Erleben dieser Kraft kommen und sie als meine eigenen gestalterische Fähigkeit kennen und leben lernen?


tägliche Gegenkraft: geistdurchdrungene Materie statt Kernspaltung

 

Der Mensch, der sich selbst ergreift, ist das lebendige Gegenbild zur Kernspaltung, denn sein Kern ist eine Kraft, die Zusammenhänge bildet, wo die natürlichen Kräfte (auch im Menschen) dem Zerfall unterliegen. Wie können wir diesen Kern stärken, ins Leben bringen, behüten und entwickeln, so dass wir darauf Aufmerksam werden, wie wir selbst Welt sind und fortwährend schaffen?

 

Macht - Ohnmacht

 

In der heutigen Zeit fühlen wir uns in vielen Bereichen unseres Lebens ohnmächtig. Wie können wir Ohnmacht in Macht verwandeln? Wo sind wir nicht "ausgeliefert"? Über welche Bereiche kann niemand verfügen, ausser wir selbst? Wie können wir unser Leben in die Hand nehmen? Wie können wir es führen? Wie kommen wir zum Quellpunkt unserer Erlebensfähigkeit, die uns das Leben von innen erschliesst? Wie können wir es begreifen und verstehen?

 

Der Leitstern der Empfindung

 

Die Wirklichkeit hat viele Ebenen. Hinter der räumlichen Wirklichkeit ist die zeitliche (der Prozess), hinter der zeitlichen die Wirklichkeit der Empfindung und hinter dieser die der Intention zu sehen. Alle diese Ebenen sind gleichzeitig wirksam, bzw. ist die letzte (die Intention) im Grunde geistig die erste: Wir fassen einen Entschluss (z.B. einen Weg zu gehen). In den meisten Fällen schießt dieser Entschluss sofort in die Tat und wird Raum, Tat-Sache. Innere Freiheit bekommen wir aber erst, wenn wir uns im Erleben die Bewegung erschließen, die zwischen Intention und Raumtatsache wirkt. Wenn wir merken: ich gehe den Weg von der Intention zum Ziel selbst und ich gestalte ihn auch. Und meine Empfindung ist keine Nebenwirkung, sondern ein Leitstern.


Immer geht es darum, sich frei in der Wirklichkeit zu bewegen

 

Dazu gehört:

Leben erleben in Zeitprozessen, in die du als Mensch eintauchst und die du durch deinen Fokus selbst gestaltest.


Aufmerksamkeit und Liebe als Technik für die Bewegung nutzen lernen. Denn Aufmerksamkeit ist ein Wahrnehmungsorgan und Liebe macht sehend.


Dich selbst als Quelle von Wirklichkeit erkennen. Diese Fähigkeit gibt Orientierung aus einer inneren Anschauung heraus.


Sich-Beziehen als Aktivität zur Grundlage von Beziehungen zu Menschen und Dingen machen.